Geschichte


1985 wurde das Schwyzerörgeliquartett Räbloch aus der Taufe gehoben. Die Schlucht Räbloch in Schangnau gab dem Quartett den Namen, stammten doch drei von vier Gründungsmitglieder aus der Gegend um Schangnau.

 

Von den Musikanten der ersten Stunde ist heute noch Niklaus Zürcher in der Formation. Im Jahre 1991 wurden Werner Ramseier und Hanspeter Inniger in das Schwyzerögeliquartett aufgenommen und fügen sich mit ihrer Spielweise hervorragend ein. Seit dem Februar 1999 spielt  Markus Zaugg die Bassgeige.

 

Höhepunkte des Schwyzerörgeliquaretts Räbloch sind die Auftritte beim Fernsehsender Tele Bärn, Radio Beo, bei den Musik- und Skiwochen in Grindelwald, 2007 und 2016 Kreuzfahrten mit Marti Kalnach sowie verschiedene Auftritte in Ländlerlokalen und an Ländlertreffen.

 

Ein grosses und abwechslungsreiches Repertoire beinhaltet nebst eigenen Stücken, viele Titel von unseren  Vorbildern: Schmid-Buebe, Gody Schmid, Arthur Brügger, Hessbuebe, Mosibuebä, Längenberg und anderen, die wir mit viel Engagement und Freude vortragen.